5 BEAUTY INDUSTRY MYTHS

Twenty-five years in the beauty and health industry have made me wary of promises made by manufacturers selling miracle cures for aging. The industry has very little regulation and in our pursuit of youth, we could be harming our skin and our health. At the very least we are wasting time and money. How to be a savvy buyer in an industry that is notorious for potions and lotions promising eternal youth?

These are just some of the things to watch out for when visiting a spa or esthetician.

Myth # 1 You get what you pay for. The more you spend, the better the results. This is simply not true. I have seen vendors come into Spa on the Plaza promising huge results if we buy their $25,000.00 machine. Upon closer inspection it was old technology, repackaged and rebranded at 8 times the cost! The same goes for product. The industry has tiers that have less to do about the product inside than the customer they are targeting. Caviar skincare anyone? Let’s put it in a glass jar and a gold top and charge $150.00 an ounce for the woman who has everything. A good esthetician and spa will steer you towards products that have results and will be considerate of your budget.

Myth # 2 Pigmentation. The promise that product will remove pigmentationFacial spots! After dozens of potions and peels, this is not my experience. In fact many of these treatments make your pigmentation worse. Unless you never let your face see the sun again, those dark spots come back and sometimes worse because the skin has been stripped of protection provided by its natural pigmentation. Instead, I recommend healing the cell with a micro-current treatment, an LED infrared light and an O2 infusion. Peels are over used and can make the skin thin and sensitive. Healing the skin with technological skincare, and healing touch is the focus of our estheticians at Spa on the Plaza.

Myth # 3 Facelifts are your only option. Not true! I recommend a monthly Micro-current Facial, which utilizes an electrical current to regenerate cellular activity. Used in the best spas for decades this is a very simple 5-minute treatment that is easily incorporated into a facial. Also, daily lymphatic drainage massage can make a huge improvement to your appearance. Facial massage is an ancient technique used by women for thousands of years because it works. Every facial at Spa on the Plaza includes lymphatic drainage massage but anybody can easily incorporate this into his or her daily routine. Finally, before you resort to surgery, I recommend Ultherapy. It is half the cost and has no down time. The results are remarkable and it looks more natural than most facelifts.

Myth # 4 Sun is bad for your skin. Not true! Early morning or late afternoon sun is excellent for our skin. It gives us our vitamin K and also a golden glow that signifies health and vibrancy. Get outside, move your body and you will emit a youthful appearance. The sun is good for us on many levels. Do not be afraid of it.

Myth # 5 Because it is natural, it is safe. Natural does not mean organic. Neither does it promise that the ingredients are safe. The ingredients in cosmetics are not regulated in the United States and yes, some are very dangerous for your health. Many ingredients used by the cosmetic industry have been proven to cause cancer and harm the reproductive and endocrine systems.

Kleiner Helfer – große Entlastung

 

Lader01

lader 02

Eine tolle Neuanschaffung ist unser kleiner, grüner, wendiger Lader. Da unsere Völkerzahl stetig steigt, haben wir uns dazu entschlossen für den Transport des gesamten Materials vom und zum Bienenstand hin und zum Transportieren der Bienenvölker selbst einen kleinen Radlader anzuschaffen.

Der erste Eindruck ist durchaus positiv: Der Rücken wird geschont und auch die Bienen kommen wenig  in Aufregung beim Verladen. Hoffen wir nur, dass wir uns nicht all zu oft im Gelände festfahren…

lader 03

Von Bienen und Blüten

teaser_PlantageDie Obstblüte ist in vollem Gange. Auch dieses Jahr erbringen unsere Bienen vom Bienenwerk auf drei Bioland- Obstbaubetrieben ihre wertvolle Bestäubungsleistung.

  1. 10 Völkern bestäuben im Raum Northeim Äpfel und Birnenblüten. Der Betrieb Obstbau Leinetal produziert Tafel-Äpfel und Tafelbirnen in Bioland- Qualität und stellt auch einen sehr leckeren Apfelsaft her.
  2. Bei Obsthof Tamke im Alten Land bestäuben ca. 50 Völker Kirschen-, Zwetschen-, Äpfel- und Birnenbäume. Der Obsthof Tamke vermarktet sein Tafelobst auf Wochenmärkten in Hamburg und über den Großhandel als Partner vom Obsthof Rölker.
  3. Und zuguter Letzt stehen ca. 50 Bienenvölker in den Heidelbeerplantagen des Bickbeernhofs Herse in Landesbergen unweit des Steinhuder Meeres. Hier bestäuben Sie die Heidelbeerblüten zusammen mit Hummeln.

Im Laufe des Aprils werden wir alle Völker an die enstsprechenden Standorte verbracht haben. Nach dem Öffnen der Fluglöcher dauerte es keine Vietelstunde und die ersten Bestäuber, bzw. Sammel-Bienen finden sich auf den Obstblüten ein.

Die Bestäubung ansich ist eine hochinteressante Thematik. Wer sich hier belesen möchte, dem sei das Bestäubungshandbuch empfohlen. Jede Blüte hat ihre Besonderheit und oft ist es auch für die Bienen nicht leicht an den Nektar der Blüten zu kommen. Bei der Heidelbeerblüte erreicht die Biene den Nektar des Blütenbodens nicht sehr gut, da der Blütenkelch zu schmal ist. Hier hilft oft die Hummel, die die Blüten seitlich aufbeißt. Die Bienen bedienen sich dann ebenso an dem neuen Zugang und lernen selber die Blüte aufzubeißen.

Der Obstbauer verspricht sich von der Bestäubung einen höheren Fruchtbesatz je Baum/Strauch und eine größere und bei Kernobst eine runde gleichmäßige Fruchtform.

Hier ein paar Impressionen von der Aufstellung beim Obsthof Tamke und Obstbau Leinetal:

Unser Waldhonig – eine kleine Besonderheit!

Wald 250gIm Sommer 2015 waren im Juni viele Blattläuse auf den Eichen und anderen Bäumen aktiv. Genauso wie die Ameisen es tun, „melken“ die Bienen die Blattläuse und es entsteht ein Honigtau-Honig!

Man kennt Honigtau-Honige (z.B. Wald- oder Tannenhonige) klassischerweise dunkel und in flüssiger Konsistenz. Unsere norddeutsche Variante ist auch dunkel, wurde aber nach einigen Wochen cremig. Dies ist darauf zurückzuführen, dass auch ein kleiner Anteil an Blütenhonig enthalten ist.

Der Honig ist etwas kräftiger im Geschmack und für Genießer, die gerne cremigen Honig schlemmen eine lohnenswerte Alternative!

Unseren Waldhonig im Shop kaufen →

Bienenvölker in der Heide

Heidevölker_TeaserSeit dem 28. Juli stehen nun auch 15 Völker vom Bienenwerk Suderbruch in der Lichtenheide zwischen Rodewald und Steimbke. Mittlerweile blüht die Heide und die Bienen können bei gutem Wetter den berühmten Heidehonig sammeln. Da ich vor allem die sehr starken Ableger hierher gebracht habe, ist der Varroa-Milben-Befall zurzeit noch tragbar. Natürlich muß man genau schauen, dass man noch früh genug gegen die Milbe behandelt und die Völker nicht zu sehr in Gefahr bringt.

Ich würde mich freuen, wenn wir dieses Jahr ein wenig Heidehonig für die Direktvermarktung anbieten können. Schauen wir mal…

Hier ein paar Impressionen:

 

Kein Akazienhonig aus Hannover

Kornblume Teaser_ BildIn diesem Jahr hatten wir versucht Akazienhonig aus Hannover zu ernten. Zwar blühten die Akazien sehr schön und es war auch gutes Flugwetter, aber scheinbar war kein Nektar in den Blüten zu finden. Nach einem kurzen Nektareintrag in die Völker, hörte es wieder auf zu honigen und so konnten wir keinen Honig ernten.

Jetzt stehen die Völker in der Lindenblüte in Hannover Herrenhausen und Stöcken. Wir man unten sieht wird aber zurzeit auch die Kornblume von den Bienen fleissig beflogen…

Ab sofort können Sie die neue Ernte von unserem Raps- und Frühjahrhonig bestellen!

Kornblume01 Kornblume02

Putzmunter durch den Winter gekommen!

Teaserbild_AuswDie Tage waren schön und teilweise schon sehr warm, daher habe ich alle Völker nachgeschaut und glücklicherweise kaum Winterverluste feststellen können. Nur ein Volk war weisellos (ohne Königin) und ein Volk leider von den Nachbarn ausgeräubert. Neunundvierzig Völkern (von 51) geht es allerdings prächtig und sie haben schon relativ starke Brutnester!

Da der Winter sehr mild war und die Bienen wenn überhaupt nur eine kurze Brutpause hatten, haben sie auch entsprechend viel Winterfutter aufgebraucht. Bei einigen Völkern war daher eine Nachfütterung nötig. Zeitgleich habe ich alle Böden ausgetauscht. Diese sind nun nummeriert und hoch, so dass es leichter fällt während der Saison ein paar Aufzeichnungen über den Zustand der Völkern zu machen.

Da die Bienenzahl im Volk noch nicht so groß ist, kann man ganz gut die Königinnen in den Völkern entdecken…

Hier ein paar Fotos von den neuen Böden und den pollenschleppenden Bienen:

Ein Besuch auf Teneriffa

teaserbildAnfang März hatte ich die tolle Möglichkeit von meiner Arbeitsstelle aus (Gemüsekiste – Hannover) nach Teneriffa auf die Canaren zu fliegen und dort Bi-Bananenplantagen zu besichtigen. Auf einer biologisch bewirtschafteten Bananenplantage von Manuel Acevuebo (Finca Calabacera) wurden auch viele Sorten Gemüse und Obst angebaut. Der Anbau wird auf Terassen vorgenommen, weil es auf der gesamten Insel mehr oder weniger steil ist. Die Terassen sind überdacht an den Seiten und obendrüber, ca. 6 Meter hoch. Meistens mit einer Art lichtdurchlässigem Flies, das den teilweise starken Wind abmildern soll. Stürme können viel Schäden in den Kulturen anrichten.

Jedenfalls hatte dieser Gärtner auch mit der Bienenhaltung begonnen und ich staunte nicht schlecht als ich auf ein paar Pappkartons guckte aus denen Bienen flogen. Ich sprach kurz mit ihm über die Bienen. Er meinte, er erntet fast gar keinen Honig, da es kaum Trachtpflanzen gibt auf der Insel. Die Bienen fliegen das ganze Jahr über und haben eigentlich keine wirkliche Winterruhe. Er versucht nun in den Gewächshäusern mehr Trachtpflanzen anzubauen, damit die Bienen das ganze Jahr über ausreichend Nektar und Pollen finden.

Hier ein paar Bilder aus der Plantage. Die gelbe kleine Blüte ist eine Physalisblüte. Die gelbe Spinne wird von den Bienen als Blüte wahrgenommen und Sie fliegen direkt darauf zu. Leichte beute für die Spinne… Die schönen lila gefleckten Maracuja-Blüten werden leider nicht von den Bienen besucht. Zum Leid der Gärtner: Die Maracujablüten werden mit mäßigem Erfolg mit dem Pinsel bestäubt…