• Ein Versuch: Bioland Rotklee Bestäubung

    Biene RotkleeDieses Jahr haben wir 24 Völker zur Rotklee Bestäubung an eine 8 ha große Vermehrungsfläche gestellt. Hinrich Alvermann, der Biolandwirt hatte uns dazu angefragt. Es ist ja bekannt, dass der Blütenhals des Rotklees zu lang ist, als dass die Bienen an den Nektar gelangen können. Der Rotklee wird ackerbaulich einmal im Juni geschröpft, damit er neu austreibt und die Blütenbildung gefördert wird. Ab Anfang Juli waren dann die ersten Pflanzen in Blüte, so dass wir angewandert sind. Da zu dieser Jahreszeit auf dem Lande kaum Tracht für die Bienen zu finden ist, war der Beflug der Blüten sehr hoch. Das stellten wir an zwei Tagen beim Besuch des Standes fest. Hinrich Alvermann war auch zufrieden. Natürlich muß nun auch noch das Dresch-Ergebnis abgewartet werden.

    Nun war natürlich die Frage, ob wir auch einen schönen Sommer-Honig ernten konnten. Leider war dieses nicht der Fall. Nur die stärksten Völker hatten ca. jeweils 5 kg eingetragen, wobei nicht klar ist, ob der Honig vom Rotklee kommt. Die Pollen-Versorgung war sehr gut, während der 5 Wochen Standzeit. Die Völker machten noch einmal einen richtigen Schub und hungerten auch nicht.

    Bienenstand RotkleeFestzuhalten bleibt, dass die Rotkleebestäubung ohne Bestäubungsprämie nicht wirtschaftlich ist. Allerdings wenn man als Standimker ein Rotklee Feld in der Nähe hat, ist dieses im Sommer durchaus positiv für die Bienenvölker. Wir könnten uns vorstellen zukünftig im Mai gebildete Ableger dort in größerer Zahl aufzustellen, damit eine gute Sommerentwicklung und Pollenversorgung der Ableger gewährleistet ist.

    Zum Schluß vereinbarten wir doch noch eine kleine Bestäubungsprämie, so dass zumindest die Kosten gedeckt werden konnten.

    Erschienen zum Thema ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.